Hat da gerade jemand “Atomkraft” gesagt…?

Posted by admin | Interessante Artikel | Samstag 23 April 2011 5:36 pm

Und da war wieder einer dieser Momente.
Er war sehr nüchtern und fühlte sich irgendwie kühl und steril an.
Ein bisschen wie in einer Zahnarztpraxis.
Oder ein satter Tritt an den Kopf.

Wie so oft entsprang er einem Artikel in einer Zeitung und da den Inhalt dieses Artikels wahrscheinlich nicht allzu viele mitbekommen haben -bei mir kams auch nur zufällig dazu, weil ein Arbeitskollege während der Lektüre plötzlich spontan laut auflachen musste- hier der Kontext noch einmal in Kürze:

Es ist schon eine Weile her, muss so ein bis zwei Wochen nach dem Erdbeben und der daraus resultierenden “Umwelt”-Katastrophe gewesen sein. Zu diesem Zeitpunkt hat das Schweizer Fernsehen offensichtlich seine groteske Ader entdeckt.
Die kamen nämlich tatsächlich, ungelogen, auf die ganz fabelhafte Idee, dass es den armen Schweizern, obwohl ja in den Nachrichten JEDEN Tag, 24 Stunden lang über dieses Ereignis berichtet wurde, vielleicht doch ein bisschen zu viel zugemutet ist, wenn sie sich, sagen wir mal zum Beispiel dann auch noch bei den Simpsons Bilder von einem gezeichneten Atomkraftwerk ansehen müssen…
So.

Das Problem war also erkannt und als solches isoliert.
Eine Lösung musste her. Aber was tun?
Nichts leichter als das, dachten sich wohl die eidgenössischen Programmchefs und haben ERNSTHAFT beschlossen die Simpsons zu zensieren. Folgen, in denen das Atomkraftwerk, warum auch immer, Gefahr läuft in die Luft zu fliegen oder Ähnliches, werden nicht ausgestrahlt. In besagtem Artikel, den ich leider im Netz nicht finden kann (ärgerlich, ich weiß, nächstes Mal schneid ich sowas sofort aus und brings in digitale Form), war sogar die Rede davon DEN VORSPANN zu kürzen, weil darin ja unachtsam mit radioaktivem Material umgegangen wird…
Ist das zu fassen?!
Ein echter Kann-nicht-sein-Moment.

Die einzige Serie, die seit zig Jahren auf die Gefahren der Kernkraft hinweist und uns immer wieder vor Augen hält wie schnell etwas passieren kann, wenn man auch den Faktor Mensch(/Zeichentrickfigur) in die Risikokalkulation einbezieht, wird jetzt, da tatsächlich genau das passiert ist wovor Kritiker ebenfalls bereits seit zig Jahren warnen, zum visuellen Schweigen verdonnert. Während wir uns in der Glotze täglich die Livebilder aus Japan ansehen können.

Hier sind noch zwei kurze Artikel zu dieser Meisterleistung der konsequenten Missachtung des gesunden Menschenverstandes:

Kleiner Reiseführer durch die Medien

Posted by admin | Interessante Clips | Samstag 29 Januar 2011 4:49 pm

Ein weiterer amüsanter Blick hinter die Kulissen der Medienbranche, gespickt mit dem legendären englischen Humor aus “Charlie Brooker’s Screenwipe” Wie viel kostet die Produktion einer Sendung und warum eigentlich? Welche Hürden muss man überwinden wenn man eine wirklich, wirklich gute Idee für eine Show hat? Welche Aufgaben erfüllen die einzelnen Mitarbeiter des Produktionsteams?
Und welche Rolle kommt eigentlich den, meist unterbezahlten und schnell austauschbaren Praktikanten dabei zu? Auch auf die Möglichkeiten der Manipulation und der Wirkung des Schnitts auf den Zuschauer wird natürlich eingegangen. Ähnlichkeiten zu “Big Brother”, “Frauentausch”, “Familien im Brennpunkt” (heisst das so?) und ähnlichem geistlosen Dünnschiss sind, für regelmäßige Besucher dieser Seite, sicher leicht zu erkennen…

Viel Spaß!

P.S.:
Untertitel gibts diesmal leider keine; bei der Geschwindigkeit hätten sie eh keinen großen Sinn gemacht.

The Screen Wipe Guide to TV
1/3

2/3

3/3

Die Ware Wahrheit

Posted by admin | Dokumentationen | Samstag 22 Januar 2011 4:42 pm

Es ist soweit!
Wie das bei Filmproduktionen ohne großes Budget nunmal so ist, hat es eine Weile gedauert, dafür ist das Endergebnis aber auch um so gelungener! Die sehr geschätzten Kollegen von ReWASH TV haben ganze Arbeit geleistet und einen hochinteressanten Film zum Thema (Trommelwirbel….) “Medien” produziert. Da das thematisch hier ganz gut reinpasst, der Film wirklich sehenswert und endlich mal wieder einer von der Sorte die man nicht nur ohne, sondern sogar mit einem eindeutig guten Gewissen weiterempfehlen kann, ist, möchte ich das hiermit tun. Komplizierter Satzbau, ich weiß. Aber es war spät gestern und ich habe heute noch was davon…

Unaufgeregt aber sehr informativ bildet der Film “Die Ware Wahrheit” einen weiteren großen Baustein in der alternativen Medienwelt, um den Menschen die auch heute noch, konsequent das Mitdenken verweigernd, regelmäßig das “Kann nicht sein!-Mantra” selbsthypnotisch und reflexartig abspulen, mal wieder einen kleinen freundschaftlichen Schubs zu geben sich doch endlich mal selbst eine Meinung zu bilden.

Nehmt euch die Zeit, schaut ihn euch an und VERBREITET IHN!
Hut ab vor Tobias und Mirco, den Machern von ReWASH TV, dem Cutter und allen Mitwirkenden!
Und wer ist eigentlich dieser adrette, junge Mann ab Minute 8…?

Den ersten Teil gibts hier, die Links zu den anderen findet ihr bei ReWASH TV.

Viel Spaß, schaut bei ReWASH TV vorbei und spread, spread, SPREAD!!!

Die Ware Wahrheit
1/4

Meanwhile in Stuttgart…

Posted by admin | Interessante Clips | Sonntag 28 November 2010 1:08 pm

kannnichtsein.com lebt noch.
Der Blog liegt zwar halbkomatös auf der Krankenbahre,
aber er ist auf einem optimistischem Weg der Besserung…

Nach der Sperrung des YouTube-Kanals, auf dem die hier eingebetteten Videos gelagert waren, gibt es zwar noch eine Menge toter Links und nicht mehr funktionierende Videos, aber die Reanimation läuft.

Stand der Dinge:
Die Update-Liste ist wiederhergestellt bis zurück zum 19.10.2009 (inklusive) und ich werde mich bemühen sie in den kommenden Tagen/Wochen wieder auf einen normalen Puls zu stabilisieren…
Neue Artikel sind natürlich ebenfalls in Planung.

Leider fehlt mir im Moment etwas die Zeit mich mit 100% reinzuhängen, deshalb beschränke ich mich darauf zunächst einmal die Videos wieder zum Laufen zu bringen. Das bedeutet ich kann nicht jeden Link in jedem Text überprüfen. Falls ihr also einen findet sagt mir bitte kurz Bescheid: tefane@kannnichtsein.com

Was mir allerdings nicht besonders weiterhilft sind mails mit folgendem Inhalt:
“Hallo tefane, das Video funktioniert leider nicht, auch der Link scheint defekt zu sein. Grüße, xy”

Das ist zwar sicher sehr nett gemeint, aber naja,… Welches Video in welchem Artikel und welcher Link?
Sind ja nun mittlerweile doch ein paar zu finden hier… :-)

Vielen Dank für euer Verständnis für die Situation
und vielen Dank im Voraus für die nützlichen Hinweise!

Allerbeste Grüße an alle,
tefane

P.S.:
Ich werde den Zustand der Update-Liste in -völlig unregelmäßigen Zeitabständen- innerhalb dieses Posts aktualisieren. Schaut also einfach immer mal wieder hier rein um auf dem Laufenden zu bleiben…
Sobald der Blog wieder vollständig hergestellt ist, wird die Erklärung auf der Startseite dann entfernt und es geht wie gewohnt über die Update-Liste weiter…

Update am 08.12.2010
Update-Liste ist wiederhergestellt bis zurück zum 21.09.2009 (inklusive).

Update am 09.12.2010
“Betäubte Skepsis” ist wiederhergestellt.

Update am 16.12.2010
Update-Liste ist wiederhergestellt bis zurück zum 03.03.2009 (inklusive).

Update am 17.12.2010
Update-Liste ist wiederhergestellt bis zurück zum 26.02.2009 (inklusive).

Update am 27.12.2010
Update-Liste ist wiederhergestellt bis zurück zum 09.02.2009 (inklusive).

Update am 02.01.2011
Update-Liste ist wiederhergestellt.
Nur die Kategorie “Geheime Dienste” fehlt noch, wird aber in Kürze nachgereicht.

Update am 03.02.2011
Update-Liste/der Blog ist vollständig wiederhergestellt.
YEAH!!!

Television is a drug

Posted by admin | Interessante Clips | Mittwoch 2 Juni 2010 6:57 pm

:)

Ich weiß nicht von wem das Video ist, es scheint aber inspiriert zu sein von einem Gedicht eines Todd Alcott.

Wer profitiert von unserer Angst?

Posted by admin | Seltene Highlights | Mittwoch 2 Juni 2010 5:52 pm

“Mexiko, April 2009, die ersten Nachrichten über die Schweinegrippe gehen um die Welt. Ende April melden Mediziner die ersten Fälle von Schweinegrippe auch in Europa. Die Weltgesundheitsorganisation WHO veröffentlicht nahezu täglich neue Warnmeldungen, am 11. Juni ruft die Genfer Behörde die erste Influenzapandemie des 21. Jahrhunderts aus. Der große Medikamentenkaufrausch beginnt. Wie groß ist die Bedrohung tatsächlich und welche Interessen sind beim Kampf gegen die neue Grippe mit im Spiel? Der Film deckt auf, wie es zu dem Massenphänomen “Schweinegrippe” kommen konnte und wer dabei die Strippen zieht.” (Quelle:…)

Hiach ja, die Schweinegrippe…
Das waren noch Zeiten, was?
Als man noch jeden Tag mit Kollegen und Bekannten über die neuesten Entwicklungen der unglaublich gefährlichen Pandemie sprechen konnte/musste…
Jeder kannte jemanden der jemanden kannte der von einem gehört hat, dass ein anderer erzählt hat, dass gleich bei ihm im in der Nachbarfirma wieder jemand bedenklich oft gehustet hatte oder ähnliches…

Was dann daraus wurde ist ja mittlerweile hinlänglich bekannt.
Ein schlechter Witz.
Jeden Tag, wahrscheinlich sogar jede Stunde sterben mehr Kinder an Hunger und Armut als an der „Schweinegrippe-Pandemie” über ihren gesamten Verlauf hinweg. Auch dass das alles schon wieder einer dieser ominösen „Zufälle” war, werden in der Zwischenzeit hoffentlich nur noch die wenigsten glauben. Oder zumindest nur die 15% der deutschen Bevölkerung die sich auch tatsächlich impfen ließen. Was diejenigen mittlerweile darüber denken würde mich allerdings schon mal interessieren…

Aber wie so oft gilt „Des einen Leid, des anderen Freud.”
Irgendjemand wird es doch wohl mal wieder geschafft haben Kapital aus der ganzen Nummer zu schlagen. Von den Medien und ihrer professionellen Panikmache einmal abgesehen…

Originaltitel:

„Profiteure der Angst - Das Geschäft mit der Schweinegrippe”
Erstausstrahlung: 20.10.2009, 21.05 Uhr - arte

Teil 1/6

2/6

3/6

4/6

5/6

6/6

Hier noch ein offenherziger Beitrag aus dem Schweizer Fernsehen.

“Im letzten Juni erklärte die Weltgesundheitsorganisation WHO die Schweinegrippe zur Pandemie und trat damit hektische Aktivitäten los: Allein die Schweiz bestellte 13 Millionen Impfdosen. Die Pharmaindustrie verbuchte gewaltige Gewinne mit einer Katastrophe, die niemals stattfand. Steckt die WHO mit der Industrie unter einer Decke? Fast unbemerkt von der Oeffentlichkeit ging der Europarat dieser Frage nach – mit aufrüttelnden Ergebnissen.” (Quelle:…)

Das Geschäft mit der Schweinegrippe

Zensur-Test

Posted by admin | Interessante Artikel | Mittwoch 2 Juni 2010 1:52 pm

Angesichts der aktuellen schlechten Wetterlage freut man sich ja über alles was einen zum Lachen bringt. Ich habe gerade eben mal wieder so ein zeitloses Schmankerl entdeckt welches diesen Zweck eindeutig erfüllt…

Auf „thueringer-allgemeine.de” wurde am 22.05.10 ein doch etwas außergewöhnlicher Artikel veröffentlicht. Der Titel lautet „Verblüffende Verschwiegenheit” und der Autor Hanno Müller berichtet darin doch tatsächlich über eine gewisse Wochenendausflugsgesellschaft namens „Bilderberger”.
Dieser Umstand allein ist für sich selbst auch schon verblüffend genug, da man über diese Gruppe eigentlich relativ selten etwas aus den deutschen Medien erfährt. Noch verblüffender ist jedoch der Umgang der „Thueringer Allgemeinen”-Onlineabteilung mit den Reaktionen und Kommentaren der ach so geschätzten Leserschaft.

Nachdem ich den Artikel des Herrn Müller mit -anfänglich- großem Interesse gelesen hatte, nahm ich mir die Freiheit die angebotene Kommentarfunktion zu nutzen und mich in die relativ überschaubare  Liste der Leser einzureihen, die in höflicher, moderater Form ihrer Meinung über diesen Beitrag zurückgelassen hatten.

Denn dafür ist die Kommentarfunktion ja da.
Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Und ja, ich kann es durchaus verstehen, dass Kommentare die zur Gewalt aufrufen, rassistischer Natur sind usw. gelöscht werden. Damit habe ich, bei aller Liebe zur Meinungsfreiheit, ehrlich gesagt kein Problem. Nichts davon war jedoch der Fall.
Es waren kritische Kommentare, ja, aber damit muss man nun mal leben wenn man etwas publiziert. Wenn man das nicht ertragen kann, darf man entweder nichts veröffentlichen oder eben von vornherein keine Kommentarfunktion anbieten.

Leider habe ich keine Screenshots von den Kommentaren vor und nach meinem.
Das ist natürlich schade, denn so habt ihr keine Gelegenheit zu überprüfen, ob ich euch hier das blaue vom Himmel herunter lüge. Dennoch gehe ich in diesem Fall ausnahmsweise mal das Risiko ein und vertraue darauf, dass ihr mir auch ohne diese „Beweisfotos” glaubt. Es ist natürlich euer gutes Recht das nicht zu tun.

Hier also mal der Artikel

Und hier mein Kommentar - der auch problemlos veröffentlicht wurde:
Hier noch ein weiteres Zitat über die Bilderberger, bezeichnenderweise von Henry Kissinger:

“„Die vier Botschafter (der Siegermächte des zweiten Weltkrieges, Anm. d. Red.) brauchten über das Berlin-Abkommen nicht viel zu verhandeln. Sie brauchten nur den Text zu unterzeichnen, den die Bilderberger ausgearbeitet hatten.”"
(Den Satz googeln (1. Treffer) führt zur Quelle)

Zunächst einmal vielen Dank an Herrn Müller dieses Thema überhaupt in einem Bericht anzusprechen. Das erlebt man nicht oft.

Sie schreiben ja selbst, dass die Medien normalerweise nicht darüber berichten und das seit nahezu 60 Jahren. Die Antwort auf die Frage wer in der Lage ist diese globale Nachrichtensperre durchzusetzen bleiben Sie leider schuldig. Und ja, “hier ist doch ein Bericht darüber!”. Klar, aber wie wärs zB mal mit der Tagesschau? Dort wird dem Sport mehr Sendezeit eingerichtet…

Aber wie geht es jetzt weiter?

Werden Sie, nachdem Sie dieses Thema entdeckt haben, weiterrecherchieren und versuchen den Dingen auch wirklich auf den Grund zu gehen? Werden Sie möglicherweise nach Spanien reisen und versuchen vor Ort an “tatsächliche” Informationen zu gelangen? Wohl kaum, oder? Jede Wette, dass wir kein Wort mehr darüber hören werden.

Alles was der geneigte Leser in Ihrem Beitrag erfährt, lässt sich mittlerweile innerhalb weniger Minuten im Internet herausfinden.

Und dass Teilnehmer dieser Konferenzen, die offensichtlich zur Verschwiegenheit verpflichtet werden, berichten, “dass dort eigentlich überhaupt nichts interessantes passiert”, liegt ja wohl in der Natur der Bedeutung des Wortes “Verschwiegenheit”.

Sie, als Journalist und wir als Rezipienten sollen doch davon ausgehen, dass dort nichts interessantes passiert. Also was sollen die Befragten anderes sagen?

Wir sollen nicht hinterfragen was “ein paar” einflußreiche Persönlichkeiten be- und absprechen. Das geht das niedere Fußvolk, auch “Wähler” oder “Steuerzahler” genannt, offensichtlich nichts an.

Und solange die Journalisten aller Länder sich an diese Doktrin halten und nicht endlich ihren Job machen, nämlich versuchen herauszufinden was dort eigentlich vor sich geht, wird sich an der Unwissenheit auch nichts ändern. Wenn dadurch dann Theorien und Spekulationen aufkommen dürfte das niemanden verwundern.

Was bleibt uns denn übrig?
Den Journalisten, die selbst keine Ahnung haben, zu glauben, dass sie “ziemlich sicher sind, denken und behaupten zu können, dass sie meinen dass dort schon nichts wichtiges passieren wird” und das dann eben auch so weitergeben?

Beispiel:
Ein Bilderberger zum Journalisten: “Hier passiert nix.”
Darauf der Journalist zum Rezipienten: “Dort passiert nix.”
Der Rezipient: “Aha, na dann is ja gut.”

Die Liste der Menschen die steif und fest ihre Unschuld bis zum Schluß beteuerten, obwohl sie die schlimmsten Dinge verbrochen hatten, ist endlos. Und wer sich über Herrn Kissinger und andere Personen aus diesen Kreisen mal etwas schlauer macht, dürfte recht schnell ins Grübeln kommen. Es sei denn natürlich man will kein “Verschwörungstheoretiker” sein, sondern lieber schön brav alles glauben worüber man nicht das geringste weiß…

Eins noch:

Letztes Jahr fand das Treffen in Athen statt.
Was findet zur Zeit in Athen statt?
Dieses Jahr findet das Treffen in Spanien statt.
Mal sehen was 2011 in Spanien so los sein wird…

Da ich die blödsinnige Angewohnheit habe auch mehrere Tage nach der Veröffentlichung eines Artikels immer mal wieder reinzuschauen um zu sehen ob es neue Kommentare dazu gibt, fiel mir heute eine interessante Veränderung in der Liste der Kommentare auf:
Sie war weg.
Komplett.

Die Kommentarfunktion selbst war zwar noch da und lud den Leser freundlich ein doch bitte einen Kommentar zu hinterlassen. Aber sämtliche, also ALLE, bis gestern abgegebenen und veröffentlichten(!) Kommentare waren gelöscht.
Kommentarlos sozusagen.
Außer: „Keine Kommentare vorhanden.”

Nachdem mein Zwerchfell sich ein wenig beruhigt hatte und sich die Ausdrücke des Unglaubens und des Staunens ebenfalls von meinem Gesicht verzogen hatten, beschloss ich der Online-Redaktion meinen herzlichen Glückwunsch zu dieser astreinen Zensur auszusprechen und versuchte folgenden Kommentar zu hinterlassen (frei aus dem Gedächtnis):

Wow…
ALLE Kommentare gelöscht.
Das ist wenigstens konsequent.
Respekt!

Wer jetzt paranoid genug ist zu denken dieses Lob wäre nicht veröffentlicht worden hat leider Recht.
Da mir aber gerade der Schalk im Nacken sitzt, werde ich nun versuchen einen „etwas anderen” Kommentar zu posten, der den Beitrag in luftige Höhen loben und sämtliche Spinner, die an jede Art der „Manipulation der Medien” glauben, als absolute Spinner an den Pranger stellen wird. Nur mal so zum Spaß. Mal sehen was draus wird…

Hier mein neuer Kommentar, etwaige Schreibfehler sind beabsichtigt:

Sehr geehrter Herr Müller,
vielen Dank für diesen aufschlussreichen Bericht über das Thema.
Es ist wirklich befriedigend, dass eine agnesehene Zeitung wie die ihre endlich einmal öffentlich Stellung bezieht zu dieser Gruppe und mit dem ganzen verschwöerrischen Unfug einmal aufräumt.

Es ist doch nicht zu fassen auf welch abstruse Ideen das Internet und seine vermeintlichen Prophetem der Wahrheit doch immer wieder kommen. Ich kann aus meinem persönlichen Bekanntenkreis bestätigen, dass für gemeinhin vernünftige Menschen immer häufiger eins zu eins den wirren Quatsch über die sog. „NWO” und „elitären Zirkel” nachfaseln und sich konsequent jeder logischen Argumentation verweigern.
Auch die mächtigsten Personen dieser Welt haben das Recht daarauf sich ab und an zu treffen und sich zu unterhalten ohne das ihnen dauernd ein Mikrofon vor die Nase gehalten wird. Wer zu paranoid ist das zu glauben ohne gleich die nächste „Weltverschwörung” dahinter zu vermuten sollte sich besser über die vertaruenswürdigen Medien informieren anstatt jeden Unsinn zu glauben der in den sog. „alternativen Medien” verbreitet wird und seinen Betreibern viel Geld einbringt.

Ich werde jedenfalls diesen Artikel meinen Bekannten empfehlen, vielleicht kommen sie doch noch zur Vernunft.

Es ist jetzt 14:43 Uhr.
„Ihr Kommentar wird in Kürze verfügbar sein.”
Ich bin gespannt.

EDIT von tefane um 17:00 Uhr:
Ich weiß nicht wie die Thüringer Allgemeine “in Kürze” definiert, aber bisher ist meine “Fanpost” jedenfalls noch nicht veröffentlicht worden… Beim letzten Mal gings schneller.
War ich vielleicht immer noch nicht freundlich genug?

EDIT von tefane um 19:30 Uhr:
Hm…immer noch nichts verfügbar…?
Kann es sein, dass die Kommentarfunktion möglicherweise nicht mehr funktioniert?

EDIT von tefane am 03.06.2010, 14:00 Uhr
So, die Kommentare sind jetzt wieder da. Warum auch immer…
Meine Versuche von gestern fehlen zwar, aber im Zweifel für den Angeklagten, also gehen wir einfach mal von einer technischen Störung aus. Man muss ja nicht immer ein Schelm sein und Böses dabei denken.
Wer Lust hat kann ja mitkommentieren. Ich werde es auf jeden Fall gleich nochmal versuchen…

EDIT von tefane am 04.06.2010, 08:24 Uhr
Im Osten nichts Neues…

EDIT von tefane am 07.06.2010, 18.47 Uhr
Wie es aussieht ist die Kommentarfunktion nun wieder einsatzbereit.
Vielleicht war am Wochenende nur einfach keiner zum Freischalten der Kommentare im Büro?
;)

Winter Soldier - Mensch, Soldat,…Wrack?

Posted by admin | Denkanstösse | Montag 12 April 2010 9:17 pm

Am 5. April 2010 hat die Internet-Plattform „Wikileaks das brisante Video des US-Militärs veröffentlicht. Das dürfte ja mittlerweile jeder mitgekriegt haben.
Auch dass „Reuters” über den „Freedom of Information Act” erfolglos versucht hatte an das Video heranzukommen ist bekannt.

Aber was sagt uns das alles?
Dass im Krieg grauenhafte und schreckliche Dinge geschehen?
Kann sich jeder denken, hat sicher auch jeder schon mal gehört.

Dass in „modernen Kriegen” meistens mehr Zivilisten sterben, als tatsächliche Soldaten?
Trotz den mit Hightech vollgestopften Kampfjets, Hubschraubern, Panzern und unbemannten Drohnen?
Weiß man.

Dass das Militär, völlig egal welcher Nation, so gut wie alles unternehmen wird, um dafür zu sorgen,
dass solche „Missgeschicke” nicht an die Öffentlichkeit gelangen? (Denn die Öffentlichkeit hätte dieses Video höchstwahrscheinlich nie gesehen, wenn es Wikileaks nicht zugespielt worden wäre.)
Das wird -zumindest von einigen „durchgeknallten Verschwörungstheoretikern- seit Jahren, wahrscheinlich eher seit Jahrzehnten, immer wieder behauptet.
Allerdings, mit ein bisschen gutem Willen und einer minimalen Portion gesundem Menschenverstand könnte man das Verhalten aller Beteiligten in diesem Fall, also sämtlicher Soldaten am Boden, in der Luft und in den Kommandozentralen, nämlich diesen Vorfall unter Verschluss und damit geheim zu halten, durchaus als eine Verschwörung bewerten. Da braucht man noch nicht einmal eine Theorie.

Aber sei’s drum.
Wer erwartet vom Militär jemals die volle und ganze Wahrheit zu erfahren was im Namen und mit dem Geld der Steuerzahler tatsächlich alles getrieben wird, der wird wahrscheinlich auch glauben, dass ein Zitronenfalter tatsächlich Zitronen faltet.

Was mich an diesem Video am allermeisten schockiert und da bin ich sicher nicht der Einzige, sind die Dialoge der Soldaten per Funk. Sicher, es besteht durchaus die Möglichkeit, dass sie durch eine Fehleinschätzung der Lage oder aus purem Selbstschutz die Situation in Bruchteilen von Sekunden als gefährlich eingestuft haben und deshalb dachten das Feuer eröffnen zu müssen.
Aber wie extrem hasserfüllt und blutrünstig muss man sein, um jemanden -auch wenn derjenige es nicht hören kann- buchstäblich aufzufordern eine Waffe aufzuheben, damit man ihn erschießen darf.  Was geht in so einem Kopf vor?
„Bitte bitte bitte! Ich will dich töten! Komm schon, heb die Waffe auf! Du bist zwar schon schwer verwundet und kannst dich nur noch Zentimeter für Zentimeter wegschleppen, aber das ist mir egal. Ich will dich töten! Heb eine (nicht existierende) Waffe auf!”

Was muss in einem Leben alles falsch laufen oder wie viel manipulative Propaganda mussten diese Soldaten schon unwissentlich schlucken, um so eiskalte Tötungsmaschinen zu werden, die aus dutzenden, wenn nicht gar hunderten Metern Entfernung auf einen Knopf drücken wollen, geradezu um die Erlaubnis dafür betteln das Leben eines anderen menschlichen Wesens auszulöschen? Das Leben eines Menschen den sie nicht kennen, der ihnen nichts getan hat und von dem sie lediglich annehmen er könnte eine Gefahr darstellen. Ganz zu schweigen davon, dass er schwer verwundet und völlig hilflos gerade um eben dieses Leben kämpft.

Aber leider wurde es ja noch unmenschlicher.
Könnte man nach der ersten Attacke ja noch das Argument „Selbstschutz” oder „Fehleinschätzung” vorschieben, welches Wort würde sich für den zweiten Angriff anbieten? Das muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Aber der Titel, den Wikileaks für die Aufnahmen der Ereignisse gewählt hat, „Kollateraler Mord“,  trifft den Sachverhalt, zumindest in meinen Augen, mehr als deutlich.

Aber zunächst, falls jemand das Video tatsächlich noch nicht gesehen haben sollte:

Collateral Murder (Kurzfassung)

Die Soldaten, die damals abgedrückt haben, befanden sich offensichtlich in einer Realität, die man ohne Umschweife als „Twilight Zone” bezeichnen kann. Oder -und das ist weitaus wahrscheinlicher- vom Gefühl her mitten in einem Videospiel. Völlig entmenschlicht. Maschinell. Tötungsmaschinen auf der Jagd nach der Highscore. Der perfekte Soldat. Ohne Gewissen, aber voller Verachtung für die bloße Existenz des „Feindes”.

Wie kann das passieren?
Wie schaffen es die militärischen Befehlshaber auf diesem Planeten sich in allen Zeiten der Menschheitsgeschichte immer wieder so viele, so untergebene Befehlsempfänger heranzuzüchten, die nicht nur jeden Tötungsbefehl ausführen, sondern sogar um die Erlaubnis andere Menschen töten zu dürfen betteln? Und können sie das mit jedem machen?

Könnte auch ich so werden?
Könntest auch du so werden?

Wäre es nicht furchtbar interessant zu hören was die Soldaten, deren Stimmen man in diesem Video hört, einige Jahre nach diesen „Erfahrungen”  darüber zu sagen hätten? Zum Beispiel was sie am Abend dieses Tages über diesen Vorfall miteinander gesprochen haben? Oder was ihnen durch den Kopf ging als sie erfahren haben wen sie da, ohne mit der Wimper zu zucken, erschossen haben? Wie sie das bei den nächsten Einsätzen beeinflusst hat? Wie viele weitere solcher Videos es (höchst-)wahrscheinlich noch gibt…?

Wie ZUM TEUFEL kommen diese Soldaten damit klar, dass sie solche Taten begehen?
Wie ZUM TEUFEL verarbeitet man so etwas?
Wie ZUM TEUFEL rechtfertigt man so etwas vor seinem eigenem Gewissen, vor Familienangehörigen oder Freunden; nach der Rückkehr und für den Rest seines Lebens?

„Ich habe einen Menschen schwer verletzt, obwohl er mir nichts getan hat und dann habe ich die Menschen die ihm zur Hilfe geeilt sind und ihn retten wollten ebenfalls erschossen.  Und ihn gleich noch mal mit. Währenddessen musste ich sogar ein paar Mal laut lachen und habe mich über sie lustig gemacht…während sie starben. Zu guter Letzt sind ein paar meiner Kameraden dann noch mit einem Panzer über die Leichen gefahren.”

Herzlichen Glückwunsch. Bist’n echter Held.
Noch.

Vielleicht beruhigt es uns, als friedliebende Menschen, uns mal anzuhören was Ex-Soldaten, die ähnliches getan haben, einige Jahre später darüber zu berichten haben. Wie sie sich mittlerweile fühlen und welche Narben ihre militärische Entmenschlichung auf ihrem Nervenkostüm hinterlassen hat. So sehr man sich auch eine „gerechte” Bestrafung durch ein Militär- oder besser noch ein Zivilgericht wünschen würde, dazu wird es wohl niemals kommen.

Trotzdem ist es schön zu sehen, dass sogar zu 150% konditionierte Soldaten eines Tages AUFWACHEN können…auch wenn es für ihre Opfer und deren Familien dann schon viel zu spät ist:

“The “Winter Soldier Investigation” was a media event sponsored by the „Vietnam Veterans Against the War” from January 31st, 1971 - February 2nd, 1971. It was intended to publicize war crimes and atrocities by the United States Armed Forces and their allies in the Vietnam War. The VVAW challenged the morality and conduct of the war by showing the direct relationship between military policies and war crimes in Vietnam. The three-day gathering of 109 veterans and 16 civilians took  place in Detroit, Michigan. Discharged servicemen from each branch of military service, as well as civilian contractors, medical personnel and academics, all gave testimony about war crimes they had committed or witnessed during the years of 1963-1970.
With the exception of Pacifica Radio, the event was not covered extensively outside Detroit (Irgendjemand überrascht?). However, several journalists and a film crew recorded the event, and a documentary film called Winter Soldier was released in 1972.”
(Quelle…)

Winter Soldier

Teil 1/10

2/10

3/10

4/10

5/10

6/10

7/10

8/10

9/10

10/10

1971…
Laaaange her…

Heute führen die Militärs einwandfreie Kriege, mit chirurgischer Präzision…wie oben in „Collateral Murder” ja bereits eindrucksvoll zu bewundern war…
Hm.

Und Soldaten sind heutzutage ja auch längst nicht mehr so verblendet wie damals, oder?
Wer sich heutzutage für den Kriegs- oder (hust…hust) Wehrdienst meldet, der weiß ja Bescheid warum und weshalb auf der Welt kriegerische Konflikte aufflammen und wofür er kämpft.
Klar, es geht um „Gut gegen Böse”. Um die „Achse des Guten gegen die Achse des Bösen.” Sicher.
Um Demokratie gegen den radikalen Islamismus der uns alle zu Vollbarttragenden Mohammed-Jüngern bekehren will. Die sind doof und wir sind toll. Alles klar.

Dann wären die Fronten ja geklärt.
Abgesehen davon gibt es ja keine anderen Probleme auf der Welt…

Ok, liebe Zivildienstverweigerer…
Dann lasst uns doch mal sehen was die „modernen” Soldaten über ihre Zeit im Irak zu berichten haben. Was heutzutage im „Krieg gegen den Terror” mit Soldaten passiert. In einem Land das nichts mit dem 11. September 2001 zu tun hat. In einem Land das nichts mit Terror gegen den  Westen -oder Massenvernichtungswaffen die selbigen bedrohen würden- zu tun hat. In einem Land das zwar einen echten Unmenschen als Herrscher hatte (wie so viele andere Länder vor oder nach ihm auch), aber das schlichtweg niemanden angegriffen oder bedroht hat….

Hier ein Auszug -als Vorgeschmack- aus einem Augenzeugenbericht von Mike Prysner während einer Veranstaltung namens „Winter Soldier 2008″, organisiert von „Iraq Veterans against the war“.

Aussage von Mike Prysner
1/2

2/2

Wer es jetzt noch immer vorzieht in ein ihm völlig fremdes Land zu ziehen und sich vorher noch ein paar Monate von Vorgesetzten demütigen, ausnutzen und gehirnwaschen zu lassen und dort Menschen zu erschiessen, anstatt hier zuhause ihm völlig fremden Menschen dabei zu helfen ihren Alltag zu überstehen oder ihren Lebensabend halbwegs menschenwürdig zu bestreiten und dabei etwas über seine eigene Existenz zu erfahren, den könnte evtl. diese Aussage umstimmen:

Wer mehr erfahren will über ivaw.org, der gebe „ivaw.org” in den Browser seiner Wahl ein oder klicke einfach hier für den Direktlink zu den einzelnen Aussagen.

Für alle die es jetzt immer noch nicht verstanden haben sollten:

Invasion der Amateure - Kein Ende in Sicht
„Unter dem englischen Originaltitel ‘No End in Sight’ war ‘Invasion der Amateure’ im Frühjahr 2008 für den Dokumentarfilm-Oscar nominiert - völlig zu Recht, denn eindrucksvoller sind die haarsträubenden Fehler und Versäumnisse der US-amerikanischen Irak-Invasion bisher wohl kaum gezeigt worden.

Neben irakischen Zivilisten, US-Soldaten und Politikexperten kommen in dieser Dokumentation des amerikanischen Regisseurs Charles Ferguson auch Insider und Schlüsselfiguren zu Wort, wie der Vize-Außenminister Richard Armitage, die ehemalige Botschafterin in Bagdad, Barbara Bodine, oder der bis Mai 2003 verantwortliche General Jay Garner.

Das Fazit: Eine Anhäufung von Inkompetenz, Arroganz und Naivität hat den Irak in ein blutiges Chaos geführt, das Land versinkt kaum kontrollierbar in Anarchie und Terror.

Charles Ferguson betrachtet die US-Besatzung des Irak nicht nur als engagierter Filmemacher. Er hat lange äußerst erfolgreich als Wirtschaftsunternehmer gearbeitet und blickt auf die Militärinvasion auch mit dem rationalen Auge eines Firmenchefs, der dabei aus dem Staunen über die haarsträubende Aneinanderreihung von Ineffizienz, Planungsmängeln und Verschwendung von Ressourcen kaum heraus kommt.

„Invasion der Amateure” war in Deutschland bislang nur einem kleinen Kinopublikum in der englischen Originalfassung zugänglich - der WDR zeigt den Film nun in einer deutschen TV-Premiere. (WDR, 13.10.2008)”

Teil 1/6

2/6

3/6

4/6

5/6

6/6

2010…hm…
Sind wir schlauer?
Wie war das mit der „Humanitären Evolution” doch gleich?
IVAW 2009 in Europe! (Freiburg)

Und -falls es jemand bis hierhin geschafft hat ohne augenblicklich graue Haare zu bekommen oder sich der Heilsarmee anzuschließen-  spätestens jetzt ist es so weit…
WARNUNG!!!!
Außerordentlich heftige Bilder!!!!

Winter Soldier: Iraq & Afghanistan

Teil 1/2

2/2

Winter Soldier II - A Grassroots View

Und zum Abschied etwas besinnliches…
Immer daran denken:
Das läuft nicht erst seit 9/11 oder seit dem ersten Weltkrieg.
Menschen töten Menschen schon seit tausenden von Jahren…
Und der Hauptgrund, der Grund der die meisten Menschen getötet hat, ist nicht die Politik,
nicht Religion und auch nicht die Habgier…
Sondern schlicht und ergreifend der Gehorsam der Masse gegenüber der Obrigkeit.

Die Obrigkeit befiehlt…und das Volk geht hin, hasst und tötet.

Doch wer ist „die Obrigkeit”?
Die Obrigkeit sind einzelne Wenige aus der Mitte des Volkes.
Also…,wer ist der Einzige der die Obrigkeit stoppen kann?
Das Volk.

Scheiß auf „Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin!”
Hier ist ein ganz neuer Denkansatz:
„Stell dir vor es ist Krieg und nur die, die es beschlossen haben, müssen persönlich gegeneinander kämpfen. Nicht die Menschen die aufgrund ihrer Herkunft, finanziellen Lage oder ihrer beruflichen Situation nicht anders können als in die Armee einzutreten. Oder Menschen die mit fadenscheinigen Gründen überzeugt werden können ihr eigenes Leben für die Ideale anderer Menschen zu riskieren. Sondern einzig und allein die paar Menschen die „den Krieg erklären” müssen diesen Krieg auch tatsächlich austragen.”
Gab’s noch nie.

Eben weil es immer genug Menschen gibt, die bereit sind für die Meinungsverschiedenheiten anderer Menschen ihr eigenes und das Leben Dritter zu riskieren.
Blöd.
Denn dann wäre plötzlich ganz schnell Schluss mit den Kriegen auf dieser Welt.

Jede Wette.

Falls, aber nur falls, jetzt noch jemand aufnahmefähig sein sollte, dann wäre jetzt ja vielleicht nicht der allerschlechteste Moment um vielleicht doch einmal auch die Menschen, die von dieser ganzen Misere, die uns allen ein gewisser Herr Georg. W. Bush und seine gesamte Entourage eingebrockt hat, am unmittelbarsten betroffen sind zu Wort kommen zu lassen…

Fallujah 2004

Und da wir jetzt schon einmal das Thema „Songtexte mit Tiefgang” hatten:

Simon & Garfunkel
The sound of silence

Hello darkness, my old friend
I’ve come to talk with you again
Because a vision softly creeping
Left its seeds while I was sleeping
And the vision that was planted in my brain
Still remains
Within the sound of silence

In restless dreams I walked alone
Narrow streets of cobblestone
‘Neath the halo of a street lamp
I turned my collar to the cold and damp
When my eyes were stabbed by the flash of a neon light
That split the night
And touched the sound of silence

And in the naked light I saw
Ten thousand people, maybe more
People talking without speaking
People hearing without listening
People writing songs that voices never share
And no one dared
Disturb the sound of silence

“Fools”, said I, “You do not know
Silence like a cancer grows
Hear my words that I might teach you
Take my arms that I might reach you”
But my words, like silent raindrops fell
And echoed
In the wells of silence

And the people bowed and prayed
To the neon god they made
And the sign flashed out its warning
In the words that it was forming
And the sign said, “The words of the prophets are written on the subway walls
And tenement halls”
And whispered in the sounds of silence

Stop the silence!!!

Alle Macht geht vom Volke aus…!?

Posted by admin | Denkanstösse | Mittwoch 17 März 2010 5:05 pm

Hier ist doch mal ein Vorschlag für etwas mehr direkte Demokratie, über den man zumindest mal nachdenken und diskutieren könnte:

Volksentscheide!
Teil 1/2

Teil 2/2

Weitere Informationen findet ihr auf Mehr Demokratie e.V.

Fernsehen ist ne Labertasche…

Posted by admin | Interessante Clips | Freitag 12 März 2010 9:10 pm

Oder ein Komiker, dem schon vor über einer Stunde die guten Gags ausgegangen sind.

Fernsehen ist wie der Typ, den wir alle noch von früher kennen, der immer was irre Tolles und wahnsinnig Spannendes zu erzählen hatte. Ob es nun irgendjemand hören wollte oder nicht.
Der, der auf Partys immer schon von weitem zu hören war. Derjenige, der sich mit Hingabe der Aufgabe widmete in Gesprächsrunden für Momente der peinlich berührten Stille zu sorgen. Weil niemand versteht wozu die eben erzählte Geschichte eigentlich gut sein soll…außer für Freunde des gepflegten Fremdschämens.
Kurz: Das Fernsehen ist ein Schwätzer.
Oder, wie eingangs bereits erwähnt, eine Labertasche.

Aber mal ehrlich, ich könnte auch nicht 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, eine interessante Geschichte nach der anderen erzählen. Irgendwann würden jedem die Storys ausgehen. Zumindest die aus der Vergangenheit. Und deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass wir 7 Tage die Woche,
24 Stunden am Tag, mit Geschichten zugeballert werden. Mit Geschichten über irgendeinen Bullshit
der irgendwo irgendjemandem passiert ist. Das Fernsehen kann ja gar nicht anders, denn ein Testbild bringt weder Werbeeinnahmen noch Quote.

Breaking News: Some Bullshit Happening Somewhere

Vielen Dank für die herzhaften Lacher an theonion.com

Nächste Seite »